Julian Nagelsmann
Bundesliga / Allgemein

Schlüsselspiel Augsburg?

Schlüsselspiel Augsburg? Na gut, vielleicht nicht direkt ein Schlüsselspiel, zumal die beiden Siege in der Champions League nicht nur das Punktekonto des FC Bayern, sondern auch das Pluskonto von Trainer Julian Nagelsmann wieder etwas aufgefüllt haben. Und das kann „Mister Unentschieden“ dringend brauchen. Welche Krisen wurden dem FC Bayern schon wieder untergejubelt, sportlich wie menschlich. Alle, die meinen Blog schon eine Weile lesen, wissen wahrscheinlich, dass ich nicht unbedingt ein Freund von Julian Nagelsmanns Art als Trainer bin. Aber muss man immer gleich alles so dramatisch hochstilisieren? „Der FC Bayern in der Krise, Spannungen im Team, Nagelsmann vernachlässigt Kerngeschäft…“ – das nur einige der Themen, um die sich in diesen Wochen mal wieder vieles drehte. Manches mag dran sein, das berühmte Körnchen Wahrheit. Aber eine gehörige Portion Übertreibung ist wie immer auch dabei. Vielleicht sollten wir uns folgende Punkte mal wieder in Erinnerung rufen, wenn wir Nagelsmann „unter Druck“ sehen:

  1. Nagelsmann ist Trainer des FC Bayern: Während andere Vereine nach 3 Unentschieden diese 3 Punkte feiern, diskutiert man hier die Krise.
  2. Nagelsmann ist Trainer in München: Während nach Spielen von anderen Vereinen eine kurze Zusammenfassung der Highlights zu lesen ist, wird hier von Berichterstattern und allen möglichen Medien jede noch so kleine Szene zerpflückt, analysiert, kritisch betrachtet.
  3. Nagelsmann hat einen breit aufgestellten Kader: Während andere Vereine sich darüber freuen, sind hier Stars dabei, die sich einfach nicht auf der Bank sehen und sicher auch mal ihren – berechtigten – Unmut kundtun. Umso mehr Nagelsmann, Kahn & Co. beteuern, dass es gut und wichtig ist, wenn Spieler Einsatzzeiten fordern, umso mehr wird über Unzufriedenheit und Spannungen im Team geschrieben.
  4. Der FC Bayern steht – Stand 6. Spieltag – mit 2 Punkten Rückstand auf den Tabellenführer, auf Platz 3 der Bundesliga. Während sich fast alle anderen Vereine über diesen Tabellenplatz freuen würden, kommt das beim FC Bayern einer mittleren Katastrophe gleich. Es ist also nicht leicht, ein junger Trainer beim FC Bayern zu sein, mit Ideen im Kopf, die man peu a peu versucht umzusetzen. Die man, und das scheint Julian Nagelsmann diese Saison zu versuchen, auch mal korrigiert.

Wie gesagt, bisher war ich kein großer Fan von Nagelsmann als Trainer beim FC Bayern. Diese Saison scheint er mir aber nicht mehr so sehr verbohrt auf (s)ein System zu sein. Und deswegen erwarte ich spannende Wochen in der Bundesliga. Mal mit guten, mal auch mit weniger guten Ergebnissen für den FC Bayern. Aber mit einem deutlichen Lernprozess, einer positiven Entwicklung in allen Bereichen, und viel Potential und Bereitschaft, in verschiedene Richtungen zu denken, und gelegentlich eben auch mal umzudenken. Davon lebt der Fußball, das macht ihn aus. Das habe ich beim FC Bayern der letzten Saison oft vermisst. Diese Saison ist es bisher auch bei weniger erfolgreichen Spielen erkennbar. Und ist es nicht genau das, was wir uns mit der Hoffnung auf eine spannende Saison gewünscht haben? Ein im Grunde erfolgreicher FC Bayern, der uns viele verschiedene Facetten zeigt. Der auch nach weniger erfolgreichen Spielen neue Ideen hat und diese auch umsetzt. Der eine deutliche Linie verfolgt, von dieser aber wenn nötig auch mal abweichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner